Du kannst jetzt einfache Internetseiten ausliefern. In der Adresszeile des Browsers hast du allerdings eine IP-Adresse als Zahl eingegeben, z.B. 192.168.0.2.

In der Wirklichkeit ist das unpraktisch, denn du müsstest dir jetzt für jede Internetseite die IP-Adresse merken. Leichter ist es natürlich wenn du Webseiten aufrufen kannst.

Der DNS-Server

Wir brauchen also einen Server, der Namen und IP-Adressen zuordnen kann. Dies ist der DNS-Server. Wir erstellen daher ein neues Netz mit einem DNS-Server. Dieser soll für alle Rechner im Internet zugreifbar sein.Der soll die IP 192.168.2.10 haben. Er wird direkt an den Vermittlungsrechner angeschlossen. Dazu muss der Vermittlungsrechner noch eine weitere Verbindung haben. Er die neue Adresse 192.168.2.1 erhalten.

Richte den neuen Server ein und teste mit einem ping, ob dieser Nachrichten senden- und empfangen kann. Fahre erst danach fort.

Teste auch, ob du deinen Zielserver (der einen Namen bekommen soll) per ping erreichen kannst - Dies ist eine typische Fehlerquelle.

Tipp:

Gerade wenn du größere Netzwerke baust, wird es immer zu Fehlern bei der Datenübertragung kommen. Reduziere die Geschwindigkeit bei der Übertragung und verfolge grafisch, wo der Datenfluss "hängt".

Bild

Den DNS-Server einrichten

Jetzt muss der DNS-Server eingerichtet werden.Starte den Server und richte eine Adresse ein. Als Domainname kannst Du fast alles eingeben was Du willst. Der Name sollte auf .de .com oder einer anderen Top-Level-Domain enden und darf zudem keine Umlaute und Leerzeichen enthalten. Die IP-Adresse darunter ist natürlich die IP-Adresse des Webservers.

Gib im Webbrowser den Namen der Seite an und du siehst das Ergebnis.

Bild

Bild


Typische Fehlerquellen


  • Ist der DNS-Server ereichbar? Führe einen Ping durch um zu sehen, ob eine Nachricht ankommt. Auch der DNS braucht ein Gateway um zu antworten
  • Stimmt die IP-Adresse des Servers mit der im DNS-Server überein?
  • Ist der DNS-Server gestartet?
Last modified: Friday, 11 September 2020, 6:04 PM